Umgestaltung 1. Ring


Die Pfarrgasse, die Heitkämperstraße, die Dockendorffstraße bilden gemeinsam mit dem Weihgässchen den ersten, innersten Ring des fränkischen Rundlings. Diese zentrale historische Figur ist heute kaum noch erlebbar und soll wieder herausgearbeitet werden. Die Maßnahme dient nicht nur der Schaffung von Barrierefreiheit, sondern auch der Attraktivierung und der Inszenierung des öffentlichen Raums sowie der Förderung der Identifikation der Bürger mit ihrem Ort. 2010 wurde im Bereich des Marktplatzes und der Frankfurter Straße der niveaugleiche Ausbau begonnen, der nun im innersten Ring fortgeführt werden soll. Dabei ist die Herstellung von barrierefreien Wegeführungen im öffentlichen Raum ein wesentliches Ziel. Mithilfe der Maßnahme soll die historische Kernzelle gestaltet und betont sowie der Rundling im Pflaster ablesbar gemacht werden.

Die Maßnahme ist unterteilt in zwei Bauabschnitte: prioritär sollen die Pfarrgasse, die Heitkämperstraße sowie die Dockendorffstraße bis zur Einmündung des Weihgässchens neu gestaltet werden. In einem zweiten, späteren Schritt soll die Umgestaltung der restlichen Dockendorffstraße sowie der Glockengasse erfolgen. Eingeschlossen sind einheitliche und adäquate Beleuchtungselemente, Möblierung sowie die Pflanzung von straßenbegleitenden Bäumen, sofern die Fläche dafür ausreichend ist.

Ein besonderes Augenmerk soll auf die Übergänge bzw. die Grenzen zu den anschließenden Straßen bzw. Gassen gelegt werden (bspw. Kreuzungsbereich Pfarrgasse / Rathausstraße / Obergasse), um Restflächen zu vermeiden. Der Ausbaustandard ist bereits durch die Gestaltung der Schulstraße / die Neugestaltung 2010 definiert.

Die Maßnahme befindet sich derzeit in der Vorentwurfsphase.

Back to Top